Beiträge

Die Bibel - Das Wort Gottes an die Menschen - FeG Mannheim

Karfreitag – Gottesdienst mit Abendmahl – 19. April um 10 Uhr

Das „verbotene Kapitel“

Ob manche Juden es wirklich als das „verbotene Kapitel“ bezeichnen, weiß ich nicht. Aber lese ich Jesaja 53, dann habe ich Jesus Christus vor Augen. Man könnte meinen, dass dieser prophetische Textabschnitt nach dem Kreuztod Jesu geschrieben wurde. So verblüffend beschreibt er, wie der Gerechte durchbohrt die Sünden von vielen stellvertretend, sühnend trägt. Aber Jesaja schrieb seine Zeilen jahrhunderte vor der Passion, die Jesus durchleiden musste. Ich werde nicht vergessen, wie es mich gepackt hatte, als ich in Jesaja diese Verse erstmals gelesen habe.

Gottesdienst am Karfreitag 2019

An diesem stillen Feiertag möchten wir zusammen kommen, um gemeinsam das Abendmahl zu feiern und uns begreifbar machen, welchen Weg der Sohn Gottes im Gehorsam, Liebe und Hingabe gegangen ist.

 

Jesaja 53, 2 ff: Der Herr ließ seinen Boten emporwachsen wie einen jungen Trieb aus trockenem Boden. Er war weder stattlich noch schön. Nein, wir fanden ihn unansehnlich, er gefiel uns nicht! Er wurde verachtet, von allen gemieden. Von Krankheit und Schmerzen war er gezeichnet. Man konnte seinen Anblick kaum ertragen. Wir wollten nichts von ihm wissen, ja, wir haben ihn sogar verachtet. Dabei war es unsere Krankheit, die er auf sich nahm; er erlitt die Schmerzen, die wir hätten ertragen müssen. Wir aber dachten, diese Leiden seien Gottes gerechte Strafe für ihn. Wir glaubten, dass Gott ihn schlug und leiden ließ, weil er es verdient hatte. Doch er wurde blutig geschlagen, weil wir Gott die Treue gebrochen hatten; wegen unserer Sünden wurde er durchbohrt. Er wurde für uns bestraft – und wir? Wir haben nun Frieden mit Gott! Durch seine Wunden sind wir geheilt. Wir alle irrten umher wie Schafe, die sich verlaufen haben; jeder ging seinen eigenen Weg. Der Herr aber lud alle unsere Schuld auf ihn. Er wurde misshandelt, aber er duldete es ohne ein Wort. Er war stumm wie ein Lamm, das man zur Schlachtung führt. Und wie ein Schaf, das sich nicht wehrt, wenn es geschoren wird, hat er alles widerspruchslos ertragen. Man hörte von ihm keine Klage. Er wurde verhaftet, zum Tode verurteilt und grausam hingerichtet. Niemand glaubte, dass er noch eine Zukunft haben würde. Man hat sein Leben auf dieser Erde ausgelöscht. Wegen der Sünden meines Volkes wurde er zu Tode gequält! Man begrub ihn bei Gottlosen, im Grab eines reichen Mannes, obwohl er sein Leben lang kein Unrecht getan hatte. Nie kam ein betrügerisches Wort über seine Lippen. Doch es war der Wille des Herrn: Er musste leiden und blutig geschlagen werden. Wenn er mit seinem Leben für die Schuld der anderen bezahlt hat, wird er Nachkommen haben. Er wird weiterleben und den Plan des Herrn ausführen. Wenn er dieses schwere Leid durchgestanden hat, sieht er wieder das Licht und wird für sein Leiden belohnt. Der Herr sagt:

»Mein Bote kennt meinen Willen, er ist schuldlos und gerecht. Aber er lässt sich für die Sünden vieler bestrafen, um sie von ihrer Schuld zu befreien.

„Die Bibelstellen sind der Übersetzung Hoffnung für alle® entnommen, Copyright © 1983, 1996, 2002, 2015 by Biblica, Inc.®. Verwendet mit freundlicher Genehmigung des Herausgebers Fontis.“
Christvesper in Mannheim Freie evangelische Gemeinde Gottesdienst

Gottesdienst zum 1. Advent: Es gibt Gerechtigkeit! Predigtreihe + Abendmahl + Mittagessen || So., 02.12.2018

Es gibt Gerechtigkeit!

Wie schwer fällt wohl vielen diese Aussage, die Unrecht kennen oder gar erleiden. Aber hier reden wir von einer Verheißung: Es gibt Gerechtigkeit! Denn Gott ist es, der letztlich richtet. Was schwingt da alles mit: Gerechtigkeit. Die einen denken wohl an faire Löhne, andere an fairen Handel. Aber endet diese Frage wirklich im weltlichen? Wir spüren der biblsichen Antwort nach in einer Predigt mit Pastor Johannes Best zum Psalm 9.

Location & Time: Eisenbahnstraße 14 Mannheim; Beginn 10:10 Uhr

Abendmahl – schmecken, wie freundlich der Herr ist

Jesus selbst hat uns einen mund-vollen Erinnerungsstempel in die Bibel gelegt und einen satten Schluck Erinnerungskultur hinterher. Er setzt das Abendmahl ein. ER reist dabei an, welchen tiefen Sinn sein Tod am Kreuz hat und welche Hoffnung sich dadurch erschließt: Ein neuer Bund. Gemeinsam laden wir Christen ein, als Gemeinschaft der Glaubenden, geradezu zu schmecken, wie freundlich der Herr ist.

Gemeinsames Mittagessen – Bring & Share

Im Anschluss an den Gottesdienst wollen wir gemeinsam Mittagessen. Dazu ist jeder eingeladen, ob er nun etwas dabei ha oder nicht. Wir teilen gerne und freuen uns auf die Tischgemeinschaft.

 

 

 

Gottesdienst feiern mit Abendmahl und anschließendem Mittagessen - so kann evangelische Gemeinschaft erlebt werden: Mit Gott und ihm zu Ehre!

Gottesdienst mit Abendmahl und gemeinsamen Mittagessen | 4. Februar 2018

… wie freundlich der Herr ist!

Wir feiern Abendmahl. Für mich ist das immer wieder ein Highlight. War es doch ein Abendmahl, bei dem mir klar wurde, was für eine gigantische Gotteskraft das „Wort vom Kreuz“ hat: Gott persönlich, menschgeworden in Jesus, wirft sich am Kreuz seinem Zorn über unsere Sünden entgegen. Er opfert sich zur Vergebung unserer Schuld. Dort am Kreuz treffen Zorn, Liebe und Gerechtigkeit aufeinander.

Ein Geheimnis – das erlebt werden will

Und genau deshalb kommen wir zusammen – gemeinsam. Wir wollen Gott loben und preisen; er will uns dienen. Wir feiern in seinem Namen – im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Willkommen!

Anschließend Mittagessen

Jeder ist willkommen, nach dem Gottesdienst mit uns zusammen das Mittagessen in evangelischer Gemeinschaft zu genießen. Wer kann, bringt etwas mit. Es genügt immer für alle. Die Teilnahme ist kostenlos. Getränke, Becher, Essen und Teller usw. stellen wir.

 

Am Gottesdienst am Karfreitag zum Brot des Lebens finden: Jesus Christus selbst und damit Gott, geht für uns an das Kreuz

Jesu Kreuzigung – Unglaubliche Vergebung | Karfreitag Gottesdienst

Karfreitag ist der Freitag vor Ostern. An diesem Tag erinnern wir uns intensiv an die Ereignisse in Jerusalem vor etwa 2000 Jahren, die Weltgeschichte geschrieben haben. Jesus Christus, der Sohn Gottes, wird gekreuzigt. Was für eine brutale Gewalt lässt Gott zu – gegen sich selbst gerichtet. Gott, Jesus, stirbt am Kreuz und ermöglicht uns eine unglaubliche Vergebung.

Gottesdienst mit Abendmahl

Gemeinsam wollen wir uns am Freitag, 14. April 2017 (Karfreitag; 10:10 Uhr im FeG-Gemeindezentrum in der Eisenbahnstraße 14 in 68199 Mannheim) im Gottesdienst der FeG Mannheim bewusst machen, was für ein Weg Gott auf sich genommen hat, um uns zu erreichen; die Trennung (Sünde) zu überwinden.

Pastor Wolfgang Schulze wird uns in seiner Predigt zum Wort Gottes in das Evangelium nach Lukas (Kap. 23) führen. Anschließend werden wir die schöne Atmosphäre aufgreifen und gemeinsam am Tisch des HERRN platz nehmen, d.h. das Abendmahl feiern. Dies tun wir dabei in besonderer, atmosphärischer Weise. Nicht weil Gott dann dort besonders wirken würde. Sondern weil es uns als Menschen hilft, bewusster hinzu hören, hinzu sehen. Denn Gott ist erfahrbar. Jesus lässt uns schmecken, wie freundlich der Herr ist. Amen!

 

Wir stehen kurz vor Ostern. Jesus schweigt dabei nicht um die Bedeutung für seinen Handeln, sondern zeigt auf, was er tut, warum er es tut und zu welchem Preis er es tut. Er rettet uns. Stefan Schnabel (SMD Mannheim) wird die Predigt halten.

Jesus – vor dem Show-down | Gottesdienst

Jesus ist auf dem Weg. Sehnsüchtig hat er den Moment erwartet, in dem er mit seinen zwölf Jüngern das Passahmahl feiern kann. Hier knistert es. Spannung liegt in der Luft, obwohl die Szene doch eigentlich gemütlich erscheint. Aber Jesus weiß um seinen blutigen Weg. Das macht er dabei auch deutlich und setzt uns ein radikales Zeichen, dass wir miteinander feiern sollen. Wieder und wieder. Und immer, wenn wir es tun, sollen wir daran denken, was er für uns getan hat: Das Abemdmahl.

Der Gottesdienst zum Show-down

Für Christen sind diese Tage Hochsaison. Ja, tatsächlich ist Ostern bedeutender als Weihnachten. Denn während Weihnachten die Ankunft (Advent) des Retters, des Heilandes verkündigt, geht es bei Ostern genau um diese Rettung, um diesen Heiland.

Rettung zu verkünden ist eine fröhliche Sache. Es ist eine gute Nachricht. Aber viele können mit dieser Rettung nichts anfangen. Denn sie setzt etwas voraus: Die Gefahr. Und zwar eine konkrete Gefahr, die mich persönlich trifft. Ostern ist undenkbar ohne die Sünden, und meine persönliche Schuld. Ist das nicht klar, macht es nämlich wenig Sinn, über den Sühnetod Jesu zu diskutieren.

Deshalb wird Stefan Schnabel (SMD Mannheim International) in seiner Predigt genau da ansetzen und entfalten, wie er dazu kam, das Ostern für ihn eine Botschaft hat. Sven Rautenberg uns seine Band nehmen uns mit in den Lobpreis.

Parallel zum Gottesdienst der Erwachsenen findet der Kindergottesdienst (KiGo) statt. Im Anschluss an den Godi hat man die Möglichkeit, für sich persönlich beten zu lassen und im Bistro die evangelische Gemeinschaft weiter zu genießen, zu der alle eingeladen sind. Willkommen!

Gottesdienst mit gemeinsamen Mittagessen - Freie evangelische Gemeinde Mannheim

Seht und schmeckt, wie freundlich der Herr ist! Gottesdienst, Abemdmahl und Mittagessen

Der Gott der Bibel hat ein Gesicht. Er ist erfahrbar. Er ist erlebbar. Ja mehr noch: Wir dürfen geradezu sehen und schmecken, wie freundlich der Herr ist.

Wir feiern das Abendmahl

Das hat uns Jesus Christus selbst erklärt. Und damit wir nicht vergessen, was er für uns am Kreuz getan hat (neuer Bund), hat er eine praktische Erinnerungshilfe gegeben: Das Abendmahl.

In diesem Gottesdienst am Sonntag, 5. Februar 2017 wollen wir gemeinsam als Gläubige das Abendmahl feiern. Bis wir unsere neuen Räume in der Eisenbanhstraße  bezogen haben, feiern wir wie gehabt unseren Gottesdienst in der Heilig-Kreuz-Kirche (Wasengrund 21 Mannheim-Hochstätt), in der wir zu Gast sind. Dieser Sonntag könnte dabei unser letztes Mal in diesem Kirchengebäude sein.

Gemeinsames Mittagessen nach dem Gottesdienst

Im Anschluss an den Gottesdienst (und den parallel stattfindenden Kindergottesdiensten) wollen wir an diesem Geschenk der Gemeinschaft anknüpfen und gemeinsam als offene Gemeinde Mittagessen. Bring & Share ist die Devise. Jeder darf kommen, etwas mitbringen. Und ganz sicher sind auch die eingeladen, die nichts dabei haben. Wir teilen gerne.

Für die Seele – Gottes Wort

Wir freuen uns daher auf einen schönen Gottesdienst mit euch. Pastor Wolfgang Schulze wird uns einen Text aus der Bibel auslegen und zusammen mit unserer Lobpreisband wollen wir Gott loben und danken. Amen!

Gottesdienst mit gemeinsamen Mittagessen - Freie evangelische Gemeinde Mannheim

Gemeinschaft – Gottesdienst mit Abendmahl und Mittagessen

Der Gott der Bibel ist erfahrbar. Er ist erlebbar. Ja mehr noch: Wir dürfen geradezu sehen und schmecken, wie freundlich der Herr ist.

Wir feiern das Abendmahl

Das hat uns Jesus Christus selbst erklärt. Und damit wir nicht vergessen, was er für uns am Kreuz getan hat (neuer Bund), hat er eine praktische Erinnerungshilfe gegeben: Das Abendmahl.

In diesem Gottesdienst am Sonntag, 6. November 2016 wollen wir gemeinsam als Gläubige das Abendmahl feiern. Bis wir unsere neuen Räume in der Eisenbanhstraße im November bzw. Dezember 2016 bezogen haben, feiern wir wie gehabt unseren Gottesdienst in der Heilig-Kreuz-Kirche (Wasengrund 21 Mannheim-Hochstätt), in der wir zu Gast sind.

Gemeinsames Mittagessen nach dem Gottesdienst

Im Anschluss an den Gottesdienst (und den parallel stattfindenden Kindergottesdiensten) wollen wir an diesem Geschenk der Gemeinschaft anknüpfen und gemeinsam als offene Gemeinde Mittagessen. Bring & Share ist die Devise. Jeder darf kommen, etwas mitbringen. Und ganz sicher sind auch die eingeladen, die nichts dabei haben.

Für die Seele – Gottes Wort

Wir freuen uns daher auf einen schönen Gottesdienst mit euch. Fritz Weidemann wird uns einen Text aus der Bibel auslegen und zusammen mit unserer Lobpreisband wollen wir Gott loben und danken. Amen!